„Nachtrag zum Kabelbrand am 14.09.15 in Bremen (Dreye)“

(Kein) Alarm in Bremen. Wir nutzten die Nacht am Tag X gegen Urantransporte und sabotierten die Bahnstrecke Bremen-Osnabrück an der Weserbrücke. Der Kabelschacht brannte und legte den Zugverkehr lahm.

Zur selben Zeit stand der Urantransport in Maschen (HH) für mehrere Stunden. Anschließend änderte er seine Richtung und fuhr nicht über Bremen sondern Hannover. Ob wir mit unsere Aktion den Zeitplan und die Route sabotierten können wir nicht mit Sicherheit sagen, da weder Bullen noch Presse über den Kabelbrand berichteten. Lediglich in den Personenzügen zwischen Bremen und Osnabrück gab es am Morgen des 15.09.15 Durchsagen, dass die Verspätungen auf „Vandalismus am Gleis“ zurück zu führen seien.

Die Taktik, militante Aktionen zu verschweigen, fahren die Bullen in Bremen schon seit langem. Sowie die anerkannten Protestformen – (Spontan)demos, Kundgebungen, Mahnwachen – verlassen werden und gezielt Sachschaden verursacht wird, gibt es häufig keine Pressemitteilungen oder ähnliches. In Presse und Radio wird äußerst selten über militante Aktionen berichtet. Wir sehen dies als Teil einer Befriedungsstrategie von Stadt und Bullen. Die Angreifbarkeit von Institutionen, Infrastruktur und Verantwortlichen soll unsichtbar gemacht werden, indem über militante Aktionen öffentlich geschwiegen wird. Nachahmung soll damit entgegen gewirkt und das Bild einer friedlichen und zahmen Protestkultur erzeugt werden.

Für uns kann dies nur bedeuten, für die öffentliche Wahrnehmbarkeit militanter Aktionen selbst zu sorgen. Mit eigenen Medien, vom Flugblatt über Webseiten bis hin zu Zeitungen, können wir dafür sorgen dass unsere Interventionen gesehen und diskutiert werden. Auf bürgerliche Medien, die uns meist auf Spektaktel und Klischees reduzieren, wollen wir uns ohnehin nicht verlassen. (mehr…)

Aktionstag gegen Urantransporte: PM der BI Uelzen

Uran-Atomtransport fuhr durch Lüneburg und Uelzen – Proteste erfolgreich

Anti-Atom-Gruppen hatten grenzüberschreitende Proteste gegen einen Uranerzkonzentrat-Transport von Hamburg nach Narbonne angekündigt. Nachdem das Schiff „Mikhail Dudin“ am Montag Uranerzkonzentrat im Hamburger Hafen bei der Firma C. Steinweg entlud, fuhr der Zug am Dienstag eine andere Route als sonst üblich – damit wich er zahlreichen Mahnwachen und angekündigten Aktionen an der Transportstrecke aus – so unter anderem in Buchholz/Nordheide (bei Hamburg), Bremen und Münster. (mehr…)

Aktionstag gegen Urantransporte: Protest in Bremen-Mahndorf

Heute: Tag X – Alarm in Bremen!

Heute wurden um kurz nach 8:00 Uhr 14 Behälter mit Uranerzkonzentrat (UN 2912) von der „Mikhail Dudin“ der Reederei ASPOL am Hamburger Süd-West Terminal abgeladen.

Aktuell: Die Urancontainer sind jetzt alle verladen, der Zug könnte in Kürze losfahren – TAG X Alarm also!

Kommt alle heute ab 18:00 Uhr nach Mahndorf an den Bahnhof!!! (Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 1)

Bringt Transparente und alles mit, was ihr braucht, was Lärm macht und auffällt!!! und richtet euch auf einen längeren Abend ein:
der Zug wird Bremen voraussichtlich erst in der Nacht passieren – schaut auf dem Urantransport-Twitter nach dem Stand der Dinge: https://twitter.com/urantransport

Urantransporte: TAG X-Alarm in Bremen

Bundesweit rufen Anti-Atom-Zusammenhänge ab dem 13. September 2015 zu einem Atomtransporte-Aktionstag auf. An welchem Tag genau der erwartete Urantransport durch Bremen fahren wird, das erfahrt ihr am einfachsten und sichersten über die eingerichtete Alarmliste. Eintragen könnt ihr euch mit einer Telefonnummer (für SMS) oder einer E-Mail-Adresse auf der Bremer Mobi-Veranstaltung am Dienstag, den 8. September um 19.30 Uhr in der Mediencoop im Lagerhaus.

Oder ihr schickt eine kurze Nachricht.

Allgemeine Infos zu den Urantransporten und zum Aktionstag gibt’s bis dahin auch unter urantransport.de. Ist der Transport dann unterwegs findet ihr einen Ticker bei Twitter unter @urantransport.