Archiv der Kategorie 'Presse'

Aktionstag gegen Urantransporte: PM der BI Uelzen

Uran-Atomtransport fuhr durch Lüneburg und Uelzen – Proteste erfolgreich

Anti-Atom-Gruppen hatten grenzüberschreitende Proteste gegen einen Uranerzkonzentrat-Transport von Hamburg nach Narbonne angekündigt. Nachdem das Schiff „Mikhail Dudin“ am Montag Uranerzkonzentrat im Hamburger Hafen bei der Firma C. Steinweg entlud, fuhr der Zug am Dienstag eine andere Route als sonst üblich – damit wich er zahlreichen Mahnwachen und angekündigten Aktionen an der Transportstrecke aus – so unter anderem in Buchholz/Nordheide (bei Hamburg), Bremen und Münster. (mehr…)

„Endstation Fukushima – sofort alle aussteigen!“

Pressemitteilung von Robin Wood, 11.03.2014:

Mit einer spektakulären Kletteraktion an der Fassade des Bremer Hauptbahnhofs erinnern ROBIN WOOD-AktivistInnen an die Atomkatastrophe von Fukushima, die sich heute zum dritten Mal jährt. Sechs AktivistInnen erklommen heute Vormittag das Dach des Bremer Bahnhofs, zwei von ihnen seilten sich von der Fassade ab und entrollten in 30 Meter Höhe ein Transparent mit der Forderung: „Endstation Fukushima – sofort alle aussteigen!“

„Wir fordern die sofortige Abschaltung aller Atomanlagen weltweit und den Stopp aller Atomtransporte!“, sagt ROBIN WOOD-Aktivistin Judith Ahlers aus Bremen. (mehr…)

Nordseezeitung: Nach dem Tunnel das Castor-Verbot (09.10.2013)

Bremerhaven. Mit dem Urteil zum Hafentunnel hat die 5. Kammer des Verwaltungsgericht gerade erst einen ganz dicken Brocken stemmen müssen. Jetzt kommt der nächste große Fall auf die Richter zu: Die Klagen gegen das Umschlagverbot für Kernbrennstoffe in den Häfen.

Die 24 Aktenordner, die Verwaltungsgerichtspräsident Peter Sperlich mit seinen Kollegen beim Hafentunnel-Verfahren durchackern musste, stecken ihm sicherlich noch in den Knochen. Das nächste Verfahren dürfte dem aber in nichts nachstehen – weder bezüglich des Umfangs noch der Brisanz. Es geht um das Umschlagverbot von Kernbrennstoffen. Mit einer einfachen Verbotsregelung im Hafenbetriebsgesetz hatte der rot-grüne Senat die bundesdeutsche Atom-Ordnung auf den Kopf gestellt. Wenn das alle Häfen machen, weiß das Bundesamt für Strahlenschutz nicht mehr, wo es die Castoren verladen soll. Ein Rechtsbruch und eine Missachtung der Bundestreue, schimpfte die CDU. Es geht um die Grundordnung. Damit dürfte den Richtern bundesweite Aufmerksamkeit sicher sein. (mehr…)

Atomtransporte durch Bremen 2012/2013: Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage

Die Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage zu den Atomtransporten durch das Land Bremen in den Jahren 2012 und 2013 liegt nun vor. Hier könnt ihr sie runterladen: PDF. (mehr…)

Pressemitteilung Robin Wood: Protestaktion gegen Atomtransporte bei der Spedition Kieserling in Bremen (2.8.2013)

Robin Wood fordert Stopp der Transporte und den Sofortausstieg aus der Atomwirtschaft

AktivistInnen der Umweltschutzorganisation ROBIN WOOD protestieren heute seit etwa 11:00 Uhr in Bremen-Neustadt vor den Toren der Spedition Kieserling gegen Atomtransporte. Einige AktivistInnen kletterten auf das Dach eines LKWs, der zur Zeit die Zufahrt zum Speditionsgelände versperrt, und entrollten Transparente mit den Slogans „Kieserling: Der Atomtod fährt mit!“ und „Kieserling: Mit Vollgas für den Super-GAU!“.

Die in Bremen ansässige Spedition Kieserling transportiert per LKW Uranhexafluorid, angereichertes Uran und Brennelemente. ROBIN WOOD fordert den Stopp dieser Transporte und das sofortige Ende des Atomgeschäfts. „Die Atomtransporte der Spedition Kieserling gefährden die Bürgerinnen und Bürger. Außerdem dienen sie dem Weiterbetrieb von Atomkraftwerken weltweit“, sagt ROBIN WOOD-Aktivistin Judith Ahlers. (mehr…)