Archiv der Kategorie 'Termine'

VA: Urantransporte blockieren leicht gemacht

Eine Veranstaltung mit SofA aus Münster

Donnerstag, 28.02.2013 | 20 Uhr | Paradox

Vom Uran über diverse Zwischenprodukte und die Brennstoffe bis zum „Abfall“, tagtäglich rollen solche hochgefährlichen Frachten quer durchs Land. Diese Transporte sind ein enormes Geschäft und ein essentieller Faktor für den Weiterbetrieb der Atomanlagen weltweit: Atomtransporte sind die Achillesferse der internationalen Atomindustrie.

Der zentrale Ort für solche Transporte in Norddeutschland ist Gronau. Hier kann Uran für über 30 AKWs angereichert werden. Dem entsprechend viel angereichertes, abgereichertes oder Natur-Uran wird dort an- und abgefahren. Doch die Transporte haben eine Regelmäßigkeit, so dass sie von vielen Menschen inzwischen angegangen werden. Es gab zahlreiche Blockaden, aber auch Mahnwachen, Transpi-Aktionen und offene Beobachtungen der Transporte um diese zu thematisieren und immer aufwendiger zu machen.

Zur aktuellen Situation dieser Atomtransporte im Münsterland und zur Perspektive des Widerstands sowie zum Stand der Planungen für ein Antiatom-Aktions-Camp berichten AktivistInnen von SofA (Sofortiger Atomausstieg) Münster.

Hier geht’s zur Homepage von SofA.

Finissage zur Ausstellung „Beton im Gleisbett“ Sonntag 16 Uhr

Nur noch bis Sonntag gibt es die Gelegenheit die interaktive Wanderausstellung „Beton im Gleisbett“ in Bremen zu sehen. Am Sonntag um 16 Uhr findet die Finissage-Veranstaltung statt, ein Referent vom Bremer Anti Atom Forum wird dann den Bogen zu den Atomtransporten durch Bremen schlagen:

Während in den 1980er Jahren neben Materialblockaden Sitzblockaden mit vielen Menschen ein beliebtes und kriminalisiertes Mittel war, um Transporte zu behindern, gab es schon beim ersten Castor-Transport 1995 die ersten Versuche sich mittels Ankettens dem Transport in den Weg zu stellen. Ideen zur Verfeinderung der Technik kamen damals vor allem aus England. Seitdem hat sich viel verändert. Alle Anketttechniken sind aber der gleichen Fragestellung ausgesetzt: Wie ist es möglich sich unauffällig und schnell an etwas anzuketten, was dann mitten im Weg eines Atomtransportes steht und sich mit der Person nicht mehr weg bewegen lässt.

Auch unabhängig von Castor-Transporten kann es spannend sein, diese Fragen zu diskutieren. Noch immer fahren fast täglich Atomtransporte durch Norddeutschland und halten die Atomindustrie weltweit am laufen. Während im Wendland eine breite Bewegung bereit steht um aufwendige Ankettaktionen zu unterstützen, wird dies Bespielsweise bei Transporten auf dem LKW aus Nordenhamm schon schwieriger. In der Veranstaltung soll daher diskutiert werden, wie die Situation von Atomtransporten sich allgemein darstellt und wie sie sich behindern ließen.

Sonntag, 02.12., 16 Uhr im Kulturzentrum Paradox (Bernhardstr. 10-12)

„Beton im Gleisbett“ ab Donnerstag im Paradox: Vernissage 20 Uhr

BiG-BlockAb Donnerstag, 22.11., ist die interaktive Wanderausstellung „Ooops, da wurde wohl was übersehen – Beton im Gleisbett“ in Bremen zu sehen. Um 20 Uhr findet die Vernissage mit Menschen aus dem überregionalen Ausstellungskollektiv statt.

Die Ausstellung informiert über die Geschichte, Hintergründe und Folgen gelungener Ankett-Aktionen in Betonblöcken – eine kreative Widerstandsform, die nicht nach dem Lösen aus dem Gleisbett gegessen und verdaut ist. Mit der Ausstellung wird die Motivation der Aktivist_innen, sich einer solchen Belastung auszusetzen aufgezeigt und das zähe juristische Nachspiel beleuchtet. Für die Besucher_innen wird eine Gleisblockade mittels möglichst realistisch nachgebauter Attrappen physisch und psychisch erlebbar. (mehr…)

Mox-Transport: Ankunft Samstag oder Sonntag / Mahnwache ab Samstag 8 Uhr / Infotelefon

 Samstag oder Sonntag wird die Atlantic Osprey mit den acht plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen für das AKW Grohnde im Hafen von Nordenham eintreffen. Wann genau sie den Anleger tatsächlich erreichen wird, ist aber unklar. Wie schon im September verliess sie in der Nacht auf einen Mittwoch den britischen Hafen Workington. Damals legte sie dann am Sonntag nachmittag in Nordenham an. Wenn sie wieder mit auflaufendem Wasser käme, was sie aber nicht muss, könnte es diesmal Sonntag Mittag sein. Die rund 900 Seemeilen wären allerdings rechnerisch auch deutlich schneller zu schaffen und eine Ankunft wohl bereits Samstag früh möglich.

Aktion Z und Arbeitskreis Wesermarsch mobilisieren daher zu einer Dauermahnwache am Anleger ab Samstag 8 Uhr.

  • Zentrales Infotelefon Nordenham: 0160/4372374.

Aktion Z und Arbeitskreis Wesermarsch rufen auf:

Moin liebe MitstreiterInnen, bitte sattelt Euer schnellstes Rennpferd! (mehr…)

MOX-Transport offenbar gestartet

Das Transportschiff Atlantic Osprey war im Verlauf des 13.11. in Workington von der Polizei abgeschirmt worden (wahrscheinlich zur Beladung) und hat nach erneutem Ausschalten seines Ortungssignals (AIS) den Hafen gegen Mitternacht verlassen, berichteten Castorticker und Mox-Ticker.

Der MOX-Transport ist also offenbar gestartet, trotz der Resolutionen des Landkreises Wesermarsch, des Landkreises Hameln-Pyrmont und der Stadt Hameln gegen die MOX- Transporte und deren Einsatz im AKW Grohnde, trotz der vielen Interventionen von Antiatominitiativen unter anderem der Regionalkonferenz „Grohnde abschalten“ beim BfS, beim Innenministerium und bei den Behörden in England.

Nach der Anlandung am RoRo-Anleger in Nordenham werden die plutoniumhaltigen MOX-Brennelemente mit zwei LKW der Firma Nuclear Cargo Service (NCS GmbH) aus Hanau auf der Straße gen E.ON-AKW Grohnde fahren. Die Zufahrtsstraße zum Anleger in Nordenham wurde bereits komplett mit absoluten Halteverbotsschildern versehen, am Deich liegen schon die Absperrgitter.

Die Atlantic Osprey wird nicht vor Samstag erwartet, eher am Sonntag. Beim letzten Transport im September war sie, wie auch jetzt, in der Nacht auf Mittwoch gestartet und hatte dann am Sonntag nachmittag in Nordenham angelegt. Diesen Sonntag läuft das Wasser in der Region Nordenham/Bremerhaven ab 10:27 Uhr auf, möglicherweise kommt das Schiff also mittags.

Aktuelle Infos auf dem Castorticker.